Kostenlose Bonitätsauskunft in wenigen Minuten erhalten - Alles trotz Schufa

Direkt zum Seiteninhalt
Bonitätsauskunft in wenigen Minuten
Kostenlose Bonitätsauskunft in wenigen MinutenKostenlose Bonitätsauskunft bei Bonify

Wer sich für einen Kredit interessiert, bestimmte Verträge abschließen möchte oder eine neue Wohnung ins Auge fasst, der sollte vorab seine Bonität prüfen. Bei Bonify kann der Verbraucher jederzeit eine kostenlose Bonitätsauskunft anfordern. Völlig ohne Kosten, im Gegensatz zu einer Schufa-Auskunft.

Was muss sich der Verbraucher unter Bonify vorstellen?

Es handelt sich bei Bonify um ein Unternehmen, mit Sitz in Deutschland, mit dem es Verbrauchern möglich gemacht wird, eine kostenlose Bonitätsauskunft zu erhalten und mit einer App überwachen zu lassen. Außerdem wird eine Mieterauskunft angeboten, die bei einer Wohnungssuche vorgelegt werden kann. Während bei der Schufa nur einmal im Jahr kostenlos eine Auskunft eingeholt werden kann, kostet jede weitere Bonitätsauskunft 29,95 Euro. Die Auskünfte die Bonify bereitstellt, sind kostenlos und können aktuell abgerufen werden. Im Hinblick darauf, dass Vermieter stets eine aktuelle Mieterauskunft verlangen und sich die Daten im Wechsel von drei Monaten ändern, kann das bei der Schufa recht teuer werden. Bonify stellt hier auf jeden Fall, nicht nur das bessere, sondern auch das variable Angebot bereit.
Warum sollten Verbraucher ihre Bonität prüfen?

Die eigene Bonität immer im Blick haben, das bietet Bonify an. So hat der Kunde stets eine Übersicht über alle Einträge und kann sich so vor unliebsamen Überraschungen schützen. Stehen negative Einträge zu Unrecht in der Übersicht, so können diese gelöscht werden. Wer eine Mieterauskunft benötigt, der kann diese online als PDF Datei kostenlos erhalten.
Was ist eigentlich eine Bonitätsprüfung?

Vor einer Kreditbewilligung prüft die geldgebende Bank die Bonität des Kunden, bei Abschluß eines neuen Handyvertrags prüft der Mobilfunkanbieter ebenfalls die Bonität des Kunden. Das bedeutet, dass die Kreditwürdigkeit des Kunden in Augenschein genommen wird. Je nach der persönlichen Kreditwürdigkeit können Vertragspartner einschätzen, wie zuverlässig der Kunde seine Kredite und Zahlungen bedient. Darüber hinaus fordern auch Vermieter die Vorlage einer Bonitätsauskunft. Wird eine schlechte Bonität bescheinigt, so kann das auf Zahlungsschwierigkeiten hinweisen oder Zahlungsausfällen. Um diese Informationen zu erhalten, wird meistens die Schufa abgefragt. Im Gegensatz zu Bonify, kann die Schufa nur einmal im Jahr kostenlos in Anspruch genommen werden. Die Bonitätsauskunft von Bonify hingegen ist komplett kostenlos. Für die Bonitätsprüfung arbeitet Bonify mit der Creditreform Boniversum zusammen. Nach der Schufa ist das die zweitgrößte Auskunftei hierzulande und ein Tochterunternehmen der Creditreform AG.

Welche Daten nutzt Bonify für eine Bonitätsauskunft?

Wer eine Bonitätsauskunft anfordert, bekommt Daten, die von der Creditrefom Boniversum bereitgestellt werden. Ganz wichtig dabei ist, dass fehlerhafte Einträge und Angaben reguliert werden können. Die Daten gliedern sich in nachstehenden Kategorien:

  • Personen- und Adressdaten
Das sind der Name, das Geburtsdatum, das Geschlecht und eine gültige Adresse
  • Positive Zahlungserfahrungen
Das können beispielsweise Informationen über einen getilgten und ordentlich zurückbezahlten Kredit sein
  • Inkassodaten
Wurde ein Inkassoverfahren eingeleitet oder noch eins ist aktuell, so kann das darunter eingesehen werden
  • Gerichtsdaten
Hier kann man Insolvenzverfahren und öffentliche Schuldnerverzeichnisse sehen
  • Beteiligungen
Wer an einem Unternehmen beteiligt ist, der kann hier Auskunft erhalten
  • Bonität abgefragt
Der Kunde kann hier feststellen, welche Unternehmen wie oft und wann die Bonität abgefragt haben

Was versteht man unter einer Mieterauskunft?

Bei einer Bonitätsprüfung stellen Banken und Unternehmen fest, wie die Zahlungsmoral des Kunden aussieht und ob sie ihm vertrauen können. Die Mieterauskunft ist quasi das Gegenstück für einen Vermieter. Wer einen Besichtigungstermin hat, der sollte die Mietauskunft zu seinen Unterlagen geben. Es kann dabei aber Missbrauch betrieben werden, so dass Bonity die Mieterauskunft anbietet, die der Vermieter validieren kann. Folgende Punkte stehen in der Mieterauskunft:

  • Persönliche Daten
  • Gehaltsnachweise
  • Bonitätsauskunft für die neue Wohnung
  • Bestätigung der letzten Mietzahlungen
  • Ein Validierungscode

Während bei der Schufa eine Mieterauskunft 29,95 Euro kostet, ist sie bei Bonify kostenlos.

So bekommt man die Bonify Bonitätsauskunft

Mit Bonify ist es sehr einfach eine Auskunft über seine Bonität zu erhalten. Dazu muss der Kunde sich zunächst bei Bonify anmelden. Benötigt wird dazu eine E-Mail-Adresse und ein Passwort. Wer eine Auskunft möchte, der muss Daten wie Name, das Geburtsdatum und die Adresse angeben. Damit die Identität legitimiert werden kann, sollten die Daten des Online-Kontos angegeben werden. Dadurch muss kein Verfahren wie etwa ein Post-Ident vorgenommen werden. Bonify benötigt zudem das Bankkonto des Kunden, damit Zusatzleistungen erbracht werden können. Das können das Führen eines digitalen Haushaltsbuches sein oder gute Angebote von einem Dienstleister. Wenn der Anmeldeprozess beendet ist, kann auf der Seite von Bonify der Kontostand und die Bonität gesehen werden. Die Bonität zeigt sich in einem Punkterahmen von 0 bis 1000. Je höher der Score ist, desto besser ist die Bonität.

Sicher zur Bonitätsauskunft bei Bonify

Bonify hat ein neues Modell ins Leben gerufen. Das Unternehmen offeriert nicht nur eine kostenlose Bonitätsprüfung online, sondern auch per App. Die Firma arbeitet mit der Creditreform Boniversum zusammen. Alle Auskünfte enthalten Daten von Creditreform Boniversum. Dabei haben Kunden die Möglichkeit, fehlerhafte Einträge korrigieren zu lassen. Sind die Einträge aber rechtens, können die Daten nicht revidiert werden, selbst wenn sie die Kreditwürdigkeit negativ ausweisen. Um dem Identitätsdiebstahl Paroli bieten zu können, wurde Bonify Ident/Protect entwickelt. Damit wird ein Datendiebstahl verhindert und auch dem Missbrauch der Daten entgegengewirkt. Um diesen Service zu nutzen, muss man sich kostenlos anmelden und das ganz unverbindlich. Der Kunde kann später entscheiden, ob der diesen Service kostenpflichtig nutzen möchte. Dabei bleibt die Bonitätsprüfung und der Finanzmanager kostenlos.

Was bietet Bonify weiter an?

Neben der kostenlosen Mieterauskunft und der kostenlosen Bonitätsauskunft, gibt es bei dem Unternehmen noch andere Dienstleistungen. So kann der Kunde seine Bankkonten mit der App verbinden. Dadurch bekommt der Verbraucher einen ausgiebigen Blick auf seine Einnahmen und Ausgaben. Außerdem stellt Bonify passende Produkte wie etwa Versicherungen an. Die werden deutlich günstiger angeboten. Bonify finanziert sich damit. Allerdings braucht der Kunde sich nicht genötigt zu fühlen, seine Bankkonten zu verbinden. Die App bietet zudem Vergleiche im Segment Kredite, Finanzen, Versicherungen, Mobilfunk und Energie & DSL an.

Was ist eigentlich ein guter Bonify-Score?

Die Auskunfteien arbeiten mit einem Punktestand, der die Bonität zeigt. Die Auskunfteien berufen sich dabei auf Daten, mit Hilfe eines Scoring-Modell. Der Score zeigt Unterschiede zwischen der Schufa und Bonify, ist aber im Grunde genommen das gleiche. So liegt ein guter Score-Wert bei der Schufa über 95 %. 97 % zeigt einen sehr guten Score an. Bonify ermittelt den Wert in absoluten Punkten. So zeigt sich beispielsweise ein sehr guter Wert bei 966 bis 993.

Fazit

Eine Bonitätsauskunft bei Bonify ist nicht nur kostenlos, sondern auch ganz einfach durchzuführen. Zudem bietet Bonify Tipps rund um die Finanzen des Kunden an. Außerdem können Verbraucher eine Auskunft mehrmals anfordern, so dass stets ein aktueller Score vorliegt. Kann man bei der Schufa nur einmal im Jahr kostenlos eine Auskunft anfordern, so kann das bei Bonify mehrmals im Jahr kostenlos erfolgen.
Copyright 2011 - 2021 © All Rights Reserved
Zurück zum Seiteninhalt